Das sind wir!

Das renommierte Familienunternehmen Betonwerk Maier aus Bad Gleichenberg kann auf einen erfolgreichen Werdegang in seinem 95-jährigen Bestehen bereits in vierter Generation zurückblicken. Franz Maier hat sich 1928 in Steinbach bei Bad Gleichenberg als Betonwarenerzeuger selbstständig gemacht. Damals wurden von ihm die Formen für die Rohrerzeugung noch aus Holz gefertigt. Deshalb konnte nur eine geringe Stückzahl von Rohren produziert werden. Während des 2. Weltkrieges musste Franz Maier an die Front und somit die Produktion einstellen. Nach dem Krieg begann er neuerlich mit der Fertigung von Betonwaren, wobei er seinen Sohn Franz als Mitarbeiter beschäftigte.

Im Jahre 1956 übernahm sein Sohn Franz Maier den Kleinbetrieb. Und dann ging es Schritt für Schritt nach oben. Nach und nach modernisierte er den Betrieb und beschäftigte mittlerweile sechs Arbeiter. Durch die durchaus guten Verkaufszahlen und die Zufriedenheit der Kunden konnte im Jahre 1966 der Kleinbetrieb von Steinbach nach Bad Gleichenberg übersiedeln. Der große Aufschwung des Betonwerks erfolgte in den 70er Jahren. Hier wurden zunächst Ziegel und Betonfalzrohre erzeugt. Im Jahre 1974 wurde die Ziegelproduktion eingestellt und man spezialisierte sich auf die Rohrproduktion. Daneben wurden aber noch Randleisten, Grabenformsteine und Silosteine hergestellt.

Erwähnenswert ist die Gründung eines eigenen Schotterwerkes in Fluttendorf, Bezirk Radkersburg, im Jahre 1976. Die Schottergewinnung war und ist noch immer wichtig – heute in Sicheldorf – für die Materialbeschaffung bei der Betonwarenerzeugung. Im Jahre 1978 schnupperte erstmals Franz Maier jun., im väterlichen Betrieb. Durch den Zusammenhalt der Familie, sprich Eltern und Sohn, konnten im Laufe der Zeit Höhen und Tiefen bewältigt werden.

Im Jahre 1985 wurde im Familienbetrieb beschlossen, Pflastersteine zu produzieren. Begonnen wurde im Frühjahr 1986 mit einem Mehrlagenfertiger der Firma Zenith. 1988 wurde aus dem Familienbetrieb eine Ges.m.b.H. Nachdem Franz Maier sen. 1988 in Pension ging, wurde Franz Maier jun. neuer Geschäftsführer. Er investierte 1990 ca. ATS 30 Millionen in eine neue Brettfertigung der Firma Hess, da die Mehrlagenfertigung die Nachfrage nicht mehr abdecken konnte. Mittlerweile wurden auch alle alten Schachtring- und Rohrmaschinen durch neue ersetzt, und der Betrieb bietet ca. 26 Mitarbeitern Arbeit.

Es ist uns eine Freude, wenn Sie die Begeisterung für Kreativität mit uns teilen.

Qualitätssicherung
als oberstes Gebot

Der Grundstein des Erfolgs liegt in der Qualität der Rohstoffe und Ausführung. Wir sehen es als unsere Pflicht an, die Qualität unserer Produkte gemäß den Anforderungen der europäischen Normen und jeweils gültigen Produktnormen einzuhalten. Gesetzliche Vorgaben, die mit Baustofflisten dokumentiert sind, sehen eine Bauproduktkennzeichnung vor. Diese erfolgt bei europäischen harmonisierten Regelwerken durch ein CE-Zeichen. Unsere Produktpalette muss extremsten Temperaturschwankungen standhalten und ist dank der hohen Rohstoffqualität unserer Lieferanten frost- und tausalzbeständig, hydrophobiert und rutschhemmend. 

Farbenprächtig und mit Struktur

Hochwertige Rohstoffe und ausgereifte Fertigungsverfahren sorgen bei all unseren Erzeugnissen für eine exakte Produktion mit minimalen Toleranzen. Die Unterschiede der diversen Angebote liegen in den vielfältigen Oberflächenstrukturen und Veredelungsmöglichkeiten, in den Farbgebungen von Unitönen bis zu nuancierenden Farbkombinationen, in den verschiedenen Formaten und Steinstärken und in den Möglichkeiten ökologisch sinnvoller Flächengestaltung. Mit Gespür für neue Trends sind wir in der Lage, mit fortschrittlichen Techniken eine große Bandbreite an Oberflächen- und Farbdesigns anzubieten.